Zuletzt aktualisiert am 24. März 2024

min

Wichtige Anmerkung vor dem Lesen

Beim Erkunden der Fallstudien und Erzählungen auf diesem Blog möchte ich dir einige wichtige Überlegungen anbieten:

Klient:innenvertraulichkeit: Alle hier geteilten Geschichten basieren auf echten Sitzungen und wurden mit dem Einverständnis der beteiligten Personen geteilt. Manche Fallstudien bestehen aus mehreren Klient:innengeschichten oder es wurden Details verändert, um ihre Privatsphäre zu schützen.

Illustrativer Zweck: Die hier geteilten Geschichten und Erfahrungen sollen den Coaching-Weg veranschaulichen. Es sind Erzählungen, die gemeinsame Themen und Ergebnisse im Coaching widerspiegeln, und dazu gedacht, dir Einblicke zu geben, wie sich ein Coaching entfalten könnte.

Einzigartige Erfahrungen: Jeder Mensch hat einen einzigartigen Weg in Therapie und Coaching. Die hier präsentierten Geschichten sind keine Einheitslösungen, sondern dienen dazu, die möglichen Wege und Durchbrüche aufzuzeigen, die Coaching und Therapie ermöglichen können.

Kein Ersatz für professionelle Beratung: Diese Erzählungen sind nicht dazu gedacht, Krankheiten zu diagnostizieren, zu behandeln oder spezifische Anweisungen für persönliche Gesundheitsprobleme zu geben. Sie sind Bildungs- und Illustrationswerkzeuge, die dazu dienen, die Prozesse in den Sitzungen zu veranschaulichen.

Professionelle Unterstützung: Wenn du eine Resonanz mit den Geschichten spürst oder ähnliche Herausforderungen erlebst, ermutige ich dich, professionelle Unterstützung zu suchen. Nimm gerne jederzeit Kontakt auf, um gemeinsam zu erkunden, wie du mein Coaching bestmöglich für dich nutzen kannst.

Feedback und Fragen willkommen: Deine Gedanken, Feedback und Fragen zu den hier geteilten Inhalten sind immer willkommen. Nutze daher gerne die Kommentarfunktion, um deine Perspektive anzubieten.

Diese Erzählungen sind hier, um zu informieren, zu inspirieren und zum Nachdenken anzuregen. Sie sind Wegweiser zum Verständnis des persönlichen Wachstums, das Therapie und Coaching bieten können.

In einer kürzlichen Sitzung hatte ich das Vergnügen, mit Benedikt telefonisch zu sprechen. Da ich bereits in der Vergangenheit mit ihm zusammengearbeitet hatte, war ich mir ziemlich sicher, dass er wohl die richtige Person war, um mir dabei zu helfen, meine Gefühle von Leistungsdruck zu bewältigen. Die Sitzung war intensiv und gleichzeitig enorm bereichernd und ich entdeckte einen Teil von mir, der lange vernachlässigt worden war.

Benedikt begrüßte mich herzlich und wir begannen die Sitzung. Er fragte mich nach meinen Zielen und was ich durch unsere Zusammenarbeit erreichen wollte. Ich erklärte, dass ich mit einem Druckgefühl und dem Zwang zur Leistung zu kämpfen hatte. Ich fühlte mich ständig angetrieben und das war wirklich anstrengend.

Im Verlauf unserer Sitzung begann ich, diesen Leistungsaspekt von mir bzw. dieses Gefühl näher zu beschreiben und jetzt wo ich mir Zeit für das Gefühl genommen habe, kamen mir nach und nach Bilder in den Sinn, die für mich ganz klar mit dem Gefühl zusammenhängen. In meiner idealen Welt war es wie ein weicher, üppiger Teppich, der sich vor mir ausbreitete und mir half, in meiner Karriere reibungslos voranzukommen. Als ich dann aber gefragt wurde, wie es gerade tatsächlich war, fühlte es sich eher wie eine Peitsche oder ein Sporn an, der in meine Haut schnitt und mich unerbittlich vorwärts trieb.

Benedikt bat mich, mir diese Textur klarer vorzustellen. Als ich dies tat, wurden die Bilder in meinem Kopf schärfer. Ich konnte die Peitsche jetzt deutlicher sehen, wie sie durch die Luft schnitt. Dann konnte ich die Sporen fühlen, die mich vorwärts trieben. Es war eine männliche Energie, die sich sowohl aggressiv als auch unterstützend anfühlte. Während wir diesen Teil von mir erforschten, wurde mir klar, dass er für Liebe, Anerkennung, Stolz und Bestätigung kämpfte. Ich hatte einige Jahre auf andere Aspekte meines Lebens konzentriert und diesen Teil von mir vernachlässigt, was dazu führte, dass er sich nicht gesehen und unterbewertet fühlte.

Benedikt half mir zu erkennen, dass diese inneren Gefühle und Empfindungen dazu neigen, lauter zu werden, je länger wir sie ignorieren. Ich verstand, dass ich besser für mich sorgen muss und dass ich rein aus Freude und Erfüllung performen kann. Mir wurde klar, dass es nicht immer darum geht, extern anerkannt zu werden oder mich anderen gegenüber zu beweisen, sondern vielmehr darum, Freude und Sinn in meinem eigenen kreativen Ausdruck zu finden. Die Sitzung half mir erneut zu erkennen, dass ich genau so, wie ich bin, in Ordnung bin und dass mein Wert nicht von externer Bestätigung oder Leistungen abhängig ist.

Während die Sitzung fortschritt, spürte ich eine Veränderung. Statt mich gepeitscht und angetrieben zu fühlen, fühlte ich mich unterstützt und gehoben. Jetzt, da ich mir Zeit nahm, mich auf mich selbst und meine inneren Bedürfnisse zu konzentrieren, verlor die Peitsche an Kraft. Es war, als hätte sie sich auf eine völlig andere, beruhigende Weise an mich gewandt und mir ein High-Five gegeben, eine bewusste Berührung, die ihre Präsenz anerkannte, ohne sich mir aufzudrängen.

Mein Leistungsdruck transformierte sich nun und wurde zu einer Quelle der Stärke und Stabilität, die mir eine Grundlage bot, auf die ich mich verlassen konnte, während ich die Herausforderungen des Lebens bewältigte. Ein weiser Abdruck, der mich ermutigt und zuversichtlich fühlen ließ. Als die Sitzung zu Ende ging, war ich erfüllt von Dankbarkeit und Ehrfurcht für diesen Teil von mir und dafür, ihn wiederentdeckt zu haben. Benedikt half mir, eine Verbindung zu einem weiseren, stabileren Teil von mir herzustellen, der wusste, dass ich meine Ziele erreichen konnte, ohne ständig angetrieben zu werden. Dieser Teil von mir fühlte sich geerdeter und bewusster meiner inneren Stärke und Würde. Die Auswirkungen der Sitzung halten an, seit wir aufgelegt haben, mit einem neu gefundenen Sinn und Klarheit, die mich leiten.

Und wieder einmal hatte ich ein Gefühl der Wertschätzung für die Kraft dieser hypnosystemischen Transformationen. Wenn du mit anhaltenden Gefühlen von Leistungsdruck kämpfst, kann ich dir die Arbeit mit Benedikt empfehlen. Sie hat sich für mich als wirksam und transformierend erwiesen und könnte dir vielleicht ebenfalls helfen. Der hypnosystemische Ansatz wurde ursprünglich von dem deutschen Therapeuten und Arzt Dr. Gunther Schmidt entwickelt und validiert und wurde über Dr. Vera Popper und Mag. Christine Hoffmann an ihn weitergegeben.

Wenn du mit mir über meine Erfahrungen sprechen möchtest, ist Benedikt gerne bereit, dir meine, Ayatos, Kontaktdaten zur Verfügung zu stellen.

Referenzen

Van Gogh, V. (1889). De sterrennacht [Gemälde]. Abgerufen von https://pixabay.com/illustrations/starry-night-vincent-van-gough-1093721/

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt.

Über den Autor Ayato

Ayato, ein versierter Fachmann in der dynamischen Medienbranche Deutschlands, kämpfte mit steigendem Stress durch den hohen Druck in seinem Berufsfeld. Im Laufe der Jahre wuchs sein Bedürfnis nach Ruhe und Ausgeglichenheit. Dies führte ihn schließlich zu Follow The River und dem innovativen Ansatz, der Hypnosystemik und Körperarbeit vereint.

Unter der Begleitung von Follow The River fand Ayato zu mehr Erdung und Zentriertheit in seinem täglichen Leben. Diese neu gewonnene Balance befähigt ihn nun, die Anforderungen seiner Arbeit souveräner zu bewältigen. Ayato teilte mir mit, wie bedeutsam diese persönliche Transformation für ihn war und unterstützt nun die Arbeit von Follow The River und des hypnosystemischen Ansatzes.

Falls du Interesse hast, mehr über Ayatos transformativen Prozess zu erfahren oder mit ihm für einen persönlichen Erfahrungsbericht in Kontakt zu treten, lasse dir von Benedikt gerne seine Kontaktdaten weitergeben.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Erlebe positive Veränderung

Mein Ansatz ist darauf ausgerichtet, dir Zeit und Mühe zu ersparen, indem ich dich dabei unterstütze, den Kern dessen zu finden, was dich zurückhält.

Ähnliche Artikel



Lebenskreuzungen navigieren: Entscheidungen nach der Trennung treffen

Körperempfindungen verstehen: Eine Fallstudie in Embodiment Coaching
>
Success message!
Warning message!
Error message!